fbpx

Wie Selbstliebe zu meinem 29 kg Gewichtsverlust führte

Letztes Jahr saß ich auf dem Boden meiner Tochter im Teenageralter und half ihr vor dem Schlafengehen beim Packen für die Schule, aber als ich bereit war aufzustehen, konnte ich nicht aufstehen. Ich konnte nicht aufstehen. Mein Körper war zu groß und unhandlich. Sie beobachtete mich nervös, als ich mich auf Hände und Knie rollte und mich mühsam vom Boden abdrückte, um endlich aufzustehen. Ich habe sogar gestöhnt. Wie ein verletztes Tier. Es kam gerade heraus. Es war schwer aufzustehen! Ich hatte 40 Pfund zugenommen und fand es jetzt schwierig, mich zu bewegen.

Das sollte kein Schock sein. Ich hatte kürzlich einen Arzttermin, bei dem sie mir liebevoll sagte: „Katherine. Du kannst nicht jedes Jahr 10 Pfund zunehmen. Du musst das ändern. Du bist wunderschön, so wie du bist, aber du kannst nicht weiter zunehmen.“

Da war etwas in ihr, als sie mit vollem Augenkontakt zu mir sagte „Du bist wunderschön“, dass mich wirklich traf. Ich fühlte mich nicht großartig. Ich fühlte mich außer Kontrolle und hatte Angst. Aber ich fühlte mich so geliebt und unterstützt und ich spürte ihr Vertrauen in mich, dass ich das herausfinden wollte. Mir war bewusst, was ich essen sollte und was nicht. Ich war einige Jahre glutenfrei, nahm aber immer noch zu. Ich war staatlich geprüfte Krankenschwester, Aromatherapeutin und Energieheilerin, um Himmels willen. Ich hatte wirklich das Gefühl, ich sollte in der Lage sein, das herauszufinden!

Ich hatte in der Vergangenheit strafende und unfreundliche Diäten ausprobiert. Ich hatte Weight Watchers gemacht – was mich rebellisch und verwirrt machte. Nach dem ich mich gewogen hatte und merkte, dass es alles nichts bringt, um mein Gewicht zu reduzieren, aß ich auf dem Parkplatz von MC Donalds. Das war mein Frustessen. Nichts hatte funktioniert, also hatte ich aufgegeben und beschlossen, zu versuchen, meinen Körper einfach so zu lieben, wie er ist. Es war wunderbar. Ich habe wirklich daran gearbeitet. Ich nutzte Energietherapien, Reiki und EFT und fand großartige Coaches, die mir dabei halfen, Akzeptanz für meinen Körper zu entwickeln, wie auch immer er aussah.

Außerdem arbeite ich als Krankenschwester mit gebärenden Frauen und meine Bewunderung und Liebe für den weiblichen Körper und seine Stärke war explodiert! Ich hatte Selbstliebe. Alle Frauenkörper waren wunderschön! Hurra! Aber ich nahm trotzdem zu. Und jetzt konnte ich nicht mehr vom Boden aufstehen.

Ich konnte nicht wieder gemein zu mir selbst oder zu meinem Körper sein. Ich konnte nicht in die böse Falle zurückfallen, zu denken, dass ich einen unmöglich idealisierten Körper brauche, um wertvoll zu sein.

Was könnte ich tun? Folgendes habe ich getan, um 40 Pfund in sechs Monaten abzunehmen und mit Leichtigkeit vom Boden aufzustehen. Ich habe nach anderen Möglichkeiten gesucht. Ich fand einiges, die auf den ersten Blick sehr gut und verlockend klangen. Ich machte Intueat oder ähnliche Programme, die mir Tipps gaben, wie ich mit Stresssituationen oder Fressanfälle umgehen sollte. Es war viel zu kurz gedacht. Diese Tipps bekommt man in jedem Block und in jedem Youtubevideo.

Bis ich von Schlankness erfuhr. „Wohlfühlgewicht durch innere Transformation“. Das machte mich sehr neugierig. Nachdem ich mich mit diesem Thema beschäftigte, verstand ich, dass ich durch die Umprogrammierung meines Gehirns/Unterbewusstseins vom dick zu schlank, erst die Chance habe, dauerhaft und für immer schlank zu werden. Ich wollte mehr erfahren und habe mich für den kostenlosen Workshop und anschließend für den gratis Online Kurs angemeldet. Ich wollte nicht kein Geld ausgeben.

Denn ich hatte ja so viele schlechte Erfahrungen gemacht. Viel zu viel Geld ausgegeben und bis dahin keine Resultate erzielt. Ich hatte vier Tage Zugang zum gratis Online-Kurs. Ich weiß nicht wie das passierte. Ich nahm in der Zeit 1 kg ab. Ohne, dass ich überhaupt anders aß oder meine Ernährung umstellte. Aber ich merkte, dass ich weniger Appetit auf Süßes hatte und in stressigen Situationen kein Verlangen hatte, etwas zu essen.

Essen wurde für mich gleichgültig. Ich fasse es nicht, habe ich gedacht. Ob das so bleibt?! Ich bekam plötzlich Angst. Was ist, wenn das nicht von Dauer ist. Ich meldete mich für das wöchentliche Treffen an, um noch mehr zu erfahren. Es war einfach unglaublich. Es war vollkommen anders als alles was ich bis dahin gemacht hatte. Unser (Bauch-)Gehirn kann uns schlank machen. Und die Selbstliebe ist ein Teil des Programms.

Also, wie kam ich mit dem Schlankness Programm zu meiner Selbstliebe:

1. Ich habe mir ein inspirierendes Ziel ausgedacht.

Ich möchte wirklich eines Tages eine großartige und lebhafte Großmutter sein. Meine Mädchen sind erst 14 und 11 Jahre alt, aber ich bin so aufgeregt, präsent und am Leben ihrer Kinder beteiligt zu sein. Das ist also mein Ziel. Es geht nicht um Zahlen auf einer Waage oder meinen BMI oder darum, in Jeans zu passen (nicht, dass daran etwas auszusetzen wäre – sie motivieren einen nicht dauerhaft).

Ich denke, das Nicht-aufstehen vom Boden hat mir wirklich gezeigt, dass mein Gewicht zu einem Gesundheits- und Mobilitätsproblem wurde und etwas getan werden musste. Darüber hinaus, hatte ich mich und meine Würde verloren. Wenn ich also etwas essen möchte, das nicht gut für mich ist, ist das Bild, das ich verwende, um mich zu inspirieren und an mein Ziel zu erinnern, eines von mir, eine flinke und lustige Oma zu sein. (Ich weiß, dass sie vielleicht nie Kinder haben, aber die große Idee ist, dass ich in Würde altern und Spaß haben möchte!) Diese eine Übung im Schlankness Programm, hat all das in mir ausgelöst. Ich brach in Tränen zusammen und ab da wusste ich, dass ich in meinem Leben einiges verändern werde. Die Motivation hält nach diesem Tag immer an und ist nicht einmal unterbrochen.

2. Ich dürfte alles essen, was ich wollte.

Das war wirklich hart für mich. Ich bin in einer Familie von Diätetikern aufgewachsen und habe ständig auf das Essen geachtet. Ich hatte Essen in gut und schlecht, kalorienreich und kalorienarm aufgeteilt. Ich aß hauptsächlich „gesunde“ Lebensmittel, und dachte, sie machen mich schlank. Aber das Gegenteil trat ein. Erst konnte ich nicht verstehen, warum ich immer nur das essen soll, was ich will oder mir meinem Körper gut tat. Ich dachte, alles tut mir gut oder schmeckt mir gut. Bis ich einige Wahrnehmungsübungen gemacht habe und den Unterschied feststellte. Ab da konnte ich nichts anderes essen, als das, was mein Körper wollte. Diese Erfahrung war unglaublich.

Ich hatte ignoriert, wie ich mich beim Essen fühlte, und ich war die meiste Zeit mit einem schlechten Gefühl herumgelaufen. Ich wusste nicht, wie ich es ändern sollte. Meine Essgewohnheiten und meine Einstellung zum Essen haben sich komplett geändert und ich habe meine Beziehung zum Essen neu definiert.

3. Ich gab zu, dass ich zucker- und koffeinsüchtig war.

Das war schwieriger. Ich hätte nie gedacht, dass Sucht der richtige Begriff für meine Beziehung zu diesen Lebensmitteln ist. Es klang zu schwer und ernst, aber als ich sah, wie einfach es war, sie aufzugeben, und wie viel besser ich mich danach fühlte, konnte ich es kaum abwarten alle meine Süchte loszuwerden. Ich fühlte mich von Tag zu Tag immer besser und besser. Schlankness hat mir geholfen, diese Abhängigkeiten zu überwinden und endlich herauszufinden, welche Lebensmittel mir ein gutes Gefühl geben! Ein Wunder in meinem Leben. Danke für diese positive Entwicklung.

4. Mir wurde klar, dass ich es verdient hatte, mich gut zu fühlen.

Das machen wir alle. Frauen verbringen einen Großteil ihrer Zeit damit, sich klein zu machen und allen anderen entgegenzukommen, besonders denen von uns, die Mütter und Betreuer sind. Wir setzen unsere Bedürfnisse aus und ignorieren sie, bis wir vergessen, dass wir sie überhaupt haben. Mir wurde klar, dass ich mich aufgrund meiner Ernährung schlecht fühlte und dass ich etwas dagegen unternehmen würde, auch wenn es den Status quo in meinem Haushalt, bei der Arbeit und im Freundeskreis durcheinanderbringen würde. Ich habe das Recht, mich zu ändern.

Mein Wohlbefinden steht im Vordergrund. Mit dem Schlankness Programm stieg meine Willenskraft. Ich fühlte mich einfach selbstsicher und war überzeugt, dass ich mich um mich kümmern darf.

5. Ich habe akzeptiert, dass mein Körper ein äußerst sensibles Instrument ist.

Und Deines auch. Unser Körper spricht ständig mit uns. Als Heilerin, Krankenschwester und Mutter – zum Teufel, als Mensch benutze ich ständig meine Intuition. Ich spüre in meinen Körper und bemerke, wie er auf bestimmte Entscheidungen und bestimmte Menschen reagiert, und ich vertraue dieser Intuition. Ich weiß, dass das tierische Bewusstsein meines Körpers in jeder Situation mehr interpretieren kann als nur mein Gehirn. Ich habe gelernt, dass die Lebensmittel, die mich schlecht fühlen lassen, meine Intuition blockieren und verwirren.

Ich war so benommen, nachdem ich einen dunklen Schokoladentrüffel oder einen glutenfreien Donut gegessen hatte, dass ich mich nicht einschalten konnte und ablenkbarer und launischer war. Manchmal veränderte das Essen dieser Lebensmittel meine Stimmung so sehr, dass ich ein unnötiges Drama verursachte und mich dann damit auseinandersetzen musste. Diese Lebensmittel waren eine Ablenkung und ich benutzte sie, um mich von meinen Emotionen zu distanzieren. Jetzt, wo ich hauptsächlich Dinge esse, die mich nähren, fühle ich mich mit mir selbst verbunden. Meine Stimmungen sind stabiler, das Drama hat sich dramatisch reduziert und ich kann mich mit Leichtigkeit auf meinen Körper einstellen.

6. Ich erinnerte mich daran, dass wir immer wieder von vorne beginnen können.

Mache Dir keine Sorgen, wenn Du es beim ersten Mal nicht richtig hinbekommst oder Skepsis hast oder Du schon vieles ausprobiert hast und daran gescheitert bist. Ich kann Dir eins versprechen: Mit diesem Programm wirst Du das Wunder Deines Körpers kennenlernen. Du wirst Dich mit ihm verbinden, mit Dir selbst Frieden schließen und Deine Beziehung zum Essen positiv verändern. Du bringst Dich ein für alle Mal in die Heilung. Jeder Teil der Reise ist eine sehr interessante Datensammlung! Bleib neugierig. Mit diesem Programm implementierst Du einige energetische Prozesse, um Deine Geschichte rund ums Essen zu verändern – sei mutig und starte Deinen Weg.

7. Ich glaubte, ich wäre es der Welt schuldig.

Es liegt in meiner Verantwortung, sich so zu zeigen, wie Du in dieser Welt sein sollst. Wenn du Essen isst, bei dem du dich schrecklich fühlst, und Du viel Zeit damit verbringst, Dich darauf zu konzentrieren, dass Dir Dein Aussehen nicht gefällt, verschwendest Du Deine kostbare Zeit auf diesem Planeten und in diesem Körper. Du hast bessere Dinge zu tun, als Dich ständig mit Essen und nicht essen oder Deinem Gewicht zu beschäftigen. Deine Beschäftigung sollte sein, das Leben und Deine Familie zu genießen.

Es ist Zeit, es zu tun. Verlasse den Kreislauf von Selbstkritik und Schuldzuweisungen, die zu Essen und Selbstvorwürfe führen. Und wenn Du mit dem Schlankness Programm starten möchtest um Gewicht zu verlieren aber dabei Angst bekommst, möchte ich Dir sagen, wie wunderbar Du bist und dass Du es verdient hast. Ich möchte Dich ermutigen diese erstaunliche Reise zu erleben. Du kannst das.

Reza Hojati | Bewusstseinsforscher

Reza Hojati | Bewusstseinsforscher

Entwickler der Schlankness MEthode

Seit mehr als 22 Jahren arbeite ich aus Leidenschaft mit Menschen zusammen.

Die Erfahrungen, die ich mit übergwichtigen Menschen machen durfte, haben mich dazu inspiriert Schlankness zu entwickeln und die Alternative zu den herkömmlichen Diäten zu schaffen.